Open main menu

Economic Calculation in the Socialist Commonwealth

essay by Ludwig von Mises

"Economic Calculation in the Socialist Commonwealth" is an essay by Austrian School economist Ludwig von Mises.  Its critique against economic calculation in a planned economy triggered the decades-long economic calculation debate.  The article was first published 1920 in German under the title " Die Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Gemeinwesen "  It is based on a lecture Mises gave in 1919 as a response to a book by Otto Neurath arguing for the feasibility of central planning.  Mises argued that no prices for capital goods could be obtained in a socialist economy if the government owned the means of production, since all exchanges would merely be internal transfers rather than "objects of exchange", setting the price mechanism out of order.

Two years later, the essay was incorporated into Mises's Socialism: An Economic and Sociological Analysis.

The Ludwig von Mises Institute, which rejects the concept of intellectual property, permits this essay to be copied and reproduced to whatever extent one wishes, provided that Mises is attributed as the author.

QuotesEdit

ForewordEdit

Yuri N. Maltsev, "Foreword" (April 1990), in Ludwig von Mises, tr. S. Adler, "Economic Calculation in the Socialist Commonwealth" (Auburn, Alabama: Ludwig von Mises Institute, 1990, 2008, 2012; German origin. 1920), pp. vii–x.
  • The twentieth century has witnessed the beginning, development, and end of the most tragic experiment in human history: socialism.  The experiment resulted in tremendous human losses, destruction of potentially rich economies, and colossal ecological disasters.  The experiment has ended, but the devastation will affect the lives and health of generations to come.
    • Page vii.
  • The real character of the so-called centrally planned economy is well illustrated by a quip I heard several years ago by Soviet economist Nikolai Fedorenko.  He said that a fully balanced, checked, and detailed economic plan for the next year would be ready, with the help of computers, in 30,000 years.  There are millions of product variants; there are hundreds of thousands of enterprises; it is necessary to make billions of decisions on inputs and outputs; the plans must relate to labor force, material supplies, wages, costs, prices, "planned profits," investments, transportation, storage, and distribution.  These decisions originate from different parts of the planning hierarchy.  They are, as a rule, inconsistent and contradictory to each other because they reflect the conflicting interests of different strata of bureaucracy.  Because the next year's plan must be ready by next year, and not in 29,999 years, it is inevitably neither balanced nor rational.  And Mises proved that without private property in the means of production, even with 30,000 years of computer time, they still couldn't make socialism work.
    • Pages viii-ix.

Introduction to this EditionEdit

Jacek Kochanowicz, "Introduction to this Edition" (April 1990), in Ludwig von Mises, tr. S. Adler, "Economic Calculation in the Socialist Commonwealth" (Auburn, Alabama: Ludwig von Mises Institute, 1990, 2008, 2012; German origin. 1920), pp. xi-xvi.
  • The East Bloc’s disastrous experience with socialism has shown the world that Mises was correct all along.
    • Page xi.
  • There was no place for private ownership, nor for the market.  The only method of coordinating economic activity was government command and bureaucratic allocation.  The result was a prolonged crisis, marked by stagnation or decrease of production, by inflation, ecological disaster (because of wasteful use of all types of resources—energy, water, forests, etc.), by falling standards of living, and by widespread public frustration and social pathology.  This crisis, coupled with political developments including the rise of organized opposition, brought about the revolutionary changes we witnessed in 1989.
    • Page xv.

Economic Calculation in the Socialist CommonwealthEdit

Ludwig Mises, "Die Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Gemeinwesen", Archiv für Sozialwissenschaften 47, no. 1 (Tübingen: Verlag von J. C. B. Mohr, 1920), pp. 86–121; published in English as "Economic Calculation in the Socialist Commonwealth" (tr. S. Adler), ch. 3 of F. A. Hayek (ed.) Collectivist Economic Planning: Critical Studies on the Possibilities of Socialism (London: Routledge & Kegan Paul LTD, 1935), pp. 87–130.

IntroductionEdit

"Einleitung," pp. 86–87.
  • Viele Sozialisten haben sich nie mit nationalökonomischen Fragen befaßt, haben es nie versucht, sich über die Bedingungen unter denen die Menschen wirtschaften, Klarheit zu verschaffen Andere wieder haben sich sehr eingehend mit der Volkswirtschaft der Vergangenheit und der Gegenwart beschäftigt und haben sich bemüht, ein System der Wirtschaft der »bürgerlichen« Gesellschaft aufzustellen.  Sie schwelgten in der Kritik der ökonomischen Verhältnisse der »freien« Wirtschaft, haben es aber regelmäßig unterlassen, die ätzende Schärfe, die sie hier — nicht immer mit Erfolg — bekundet haben, auch auf die Oekonomie der angestrebten sozialistischen Gesellschaft anzuwenden.  In den farbenprächtigen Schilderungen der Utopisten kommt das eigentlich Oekonomische immer zu kurz.  Sie verkünden, daß in ihrem Schlaraffenland die gebratenen Tauben den Genossen in den Mund fliegen werden, aber sie unterlassen es leider zu zeigen, auf welche Weise dieses Wunder zustande kommen soll Wo sie im Oekonomischen deutlicher zu werden beginnen, leiden sie schnell Schiffbruch — man erinnere sich etwa an Proudhons Tauschbank-Phantasien —, so daß es nicht schwer fällt, ihre logischen Schnitzer aufzuzeigen.
    • Page 86.
    • There are many socialists who have never come to grips in any way with the problems of economics, and who have made no attempt at all to form for themselves any clear conception of the conditions which determine the character of human society.  There are others, who have probed deeply into the economic history of the past and present, and striven, on this basis, to construct a theory of economics of the "bourgeois" society.  They have criticized freely enough the economic structure of "free" society, but have consistently neglected to apply to the economics of the disputed socialist state the same caustic acumen, which they have revealed elsewhere, not always with success.  Economics, as such, figures all too sparsely in the glamorous pictures painted by the Utopians.  They invariably explain how, in the cloud-cuckoo lands of their fancy, roast pigeons will in some way fly into the mouths of the comrades, but they omit to show how this miracle is to take place.  Wherever they do in fact commence to be more explicit in the domain of economics, they soon find themselves at a loss—one remembers, for instance, Proudhon's fantastic dreams of an "exchange-bank"—so that it is not difficult to point out their logical fallacies.
      • Pages 87–88.

The Distribution of Consumption-goods in the Socialist Commonwealth. (§1)Edit

"Die Verteilung der Konsumgüter im sozialistischen Gemeinwesen," pp. 87–93.
  • In der sozialistischen Gemeinschaft sind alle Produktionsmittel Eigentum des Gemeinwesens.  Das Gemeinwesen allein kann über sie verfügen und ihre Verwendung in der Produktion bestimmen.  Selbstredend wird das Gemeinwesen seine Befugnisse nur durch ein besonderes Organ auszuüben imstande sein, da es auf andere Weise nicht handelnd auftreten kann.
    • Page 87.
    • Under socialism all the means of production are the property of the community.  It is the community alone which can dispose of them and which determines their use in production.  It goes without saying that the community will only be in a position to employ its powers of disposal through the setting up of a special body for the purpose.
      • Page 89.
  • Wer soll genießen und was soll jeder genießen, das ist das sozialistische Verteilungsproblem.
    • Page 88.
    • Who is to do the consuming and what is to be consumed by each is the crux of the problem of socialist distribution.
      • Page 90.
  • Doch die Bedeutung dieser Rolle ist in der auf dem Gemeineigentum an den Produktionsmitteln beruhenden Gesellschaftsordnung eine andere als in der auf dem Sondereigentum an den Produktionsmitteln beruhenden.  Sie ist hier unvergleichlich geringer, weil der Tausch in dieser Gesellschaft eine viel geringere Bedeutung hat, weil er hier überhaupt nur Konsumgüter erfaßt.  Da kein Produktivgut im Tauschverkehre umgesetzt wird, wird es unmöglich, Geldpreise der Produktivgüter zu erkennen.  Die Rolle, die das Geld in der freien Wirtschaft auf dem Gebiete der Produktionsrechnung spielt, kann es in der sozialistischen Gemeinschaft nicht behalten.  Die Wertrechnung in Geld wird hier unmöglich.
    • Page 90.
    • Yet the significance of Money in a society where the means of production are State-controlled will be different from that which attaches to it in one where they are privately owned.  It will be, in fact, incomparably narrower, since the material available for exchange will be narrower, inasmuch as it will be confined to consumption-goods.  Moreover, just because no production-good will ever become the object of exchange, it will be impossible to determine its monetary value.  Money could never fill in a socialist state the role it fills in a competitive society in determining the value of production-goods.  Calculation in terms of money will here be impossible.
      • Page 92.
  • Die Austauschverhältnisse, die sich im Verkehre zwischen den Genossen herausbilden, können von der Leitung der Produktion und Verteilung nicht unbeachtet gelassen werden.
    • Page 90.
    • The relationships which result from this system of exchange between comrades cannot be disregarded by those responsible for the administration and distribution of products.
      • Page 92.
  • [D]ie Arbeit keine einheitliche und gleichartige Größe darstellt.  Zwischen den verschiedenen Arbeitsleistungen besteht qualitativ ein Unterschied, der mit Rücksicht auf die Verschiedenheit der Gestaltung von Nachfrage und Angebot nach ihren Erzeugnissen zu verschiedener Bewertung führt.  Man kann das Angebot an Bildern caeteris paribus nicht vermehren, ohne daß die Qualität des Erzeugnisses leidet.  Man kann dem Arbeiter, der eine Stunde einfachster Arbeit geleistet, hat, nicht das Recht geben, das Produkt einer Stunde höher qualifizierter Arbeit zu verzehren.  Es ist im sozialistischen Gemeinwesen überhaupt unmöglich zwischen der Bedeutung einer Arbeitsleistung für die Gesellschaft und ihrer Beteiligung am Ertrag des gesellschaftlichen Produktionsprozesses eine Verbindung herzustellen.  Die Entlohnung der Arbeit kann hier nur willkürlich sein; auf der wirtschaftlichen Zurechnung Ertrages wie in der auf dem Privateigentum an den Produktionsmitteln beruhenden freien Verkehrswirtschaft kann man sie nicht aufbauen, da, wie wir sehen werden, die Zurechnung im sozialistischen Gemeinwesen nicht möglich ist.  Die ökonomischen Tatsachen ziehen der Macht der Gesellschaft, die Entlohnung des Arbeiters nach Belieben festzusetzen, eine feste Grenze: auf keinen Fall wird die Lohnsumme auf die Dauer das gesellschaftliche Einkommen übersteigen können.
    • Page 92.
    • [L]abour is not a uniform and homogeneous quantity.  Between various types of labour there is necessarily a qualitative difference, which leads to a different valuation according to the difference in the conditions of demand for and supply of their products.  For instance, the supply of pictures cannot be increased, ceteris paribus, without damage to the quality of the product.  Yet one cannot allow the labourer who had put in an hour of the most simple type of labour to be entitled to the product of an hour's higher type of labour.  Hence, it becomes utterly impossible in any socialist community to posit a connection between the significance to the community of any type of labour and the apportionment of the yield of the communal process of production.  The remuneration of labour cannot but proceed upon an arbitrary basis; it cannot be based upon the economic valuation of the yield as in a competitive state of society, where the means of production are in private hands, since—as we have seen—any such valuation is impossible in a socialist community.  Economic realities impose clear limits to the community's power of fixing the remuneration of labour on an arbitrary basis: in no circumstances can the sum expended on wages exceed the income for any length of time.
      • Pages 94–95.

The Nature of Economic Calculation. (§2)Edit

"Das Wesen der Wirtschaftsrechnung," pp. 93–104.
  • Jedermann, der, im wirtschaftlichen Leben handelnd, zwischen der Befriedigung zweier Bedürfnisse, von denen nur das eine befriedigt werden kann, wählt, setzt Werturteile.  …

    Rechnen kann man nur mit Einheiten.  Eine Einheit des subjektiven Gebrauchswertes der Güter kann es aber nicht geben.  Der Grenznutzen stellt keine Werteinheit dar, da bekanntlich der Wert zweier Einheiten aus einem gegebenen Vorrat nicht doppelt so groß ist als der e i n e r Einheit, sondern notwendig größer sein muß.  Das Werturteil mißt nicht, es stuft ab, es skaliert.

    • Page 93–94.
    • Every man who, in the course of economic life, takes a choice between the satisfaction of one need as against another, eo ipso makes a judgment of value.  …

      Valuation can only take place in terms of units, yet it is impossible that there should ever be a unit of subjective use-value for goods.  Marginal utility does not posit any unit of value, since it is obvious that the value of two units of a given stock is necessarily greater than, but less than double, the value of a single unit.  Judgments of value do not measure; they merely establish grades and scales.

      • Pages 95, 96–97.
  • Der subjektive, Gebrauchswert des einzelnen ist als rein individuelle Erscheinung unmittelbar mit dem subjektiven Gebrauchswert anderer Menschen nicht vergleichbar.  Er wird es erst im Tauschwert, der aus dem Zusammenspiel der subjektiven Wertschätzung aller am Tauschverkehr teilnehmenden Wirte entsteht.
    • Page 94.
    • The subjective use-value of each is not immediately comparable as a purely individual phenomenon with the subjective use-value of other men.  It only becomes so in exchange-value, which arises out of the interplay of the subjective valuations of all who take part in exchange.
      • Page 97.
  • Der Wert wird ja nicht in Geld g e m e s s e n.  Auch die Preise werden nicht in Geld gemessen, sie bestehen in Geld.  Das Geld ist als wirtschaftliches Gut nicht »wertstabil«, wie man bei seiner Verwendung als standard of deferred payments naiv anzunehmen pflegt.  Das zwischen den Gütern und dem Gelde bestehende Austauschverhältnis ist beständigen, wenn auch in der Regel nicht allzuheftigen Schwankungen, die nicht nur von Seite der übrigen wirtschaftlichen Güter, sondern auch von Seite des Geldes herrühren, unterworfen.  …  Die Unzulänglichkeit der Geldrechnung des Wertes stammt zum Hauptteil nicht daher, daß in einem allgemein gebräuchlichen Tauschmittel, im Geld, gerechnet wird, sondern daher, daß es überhaupt der Tauschwert ist, der der Rechnung zugrunde gelegt wird, und nicht der subjektive Gebrauchswert.  So können in die Rechnung alle jene wertbestimmenden Momente nicht eingehen, die außerhalb des Austauschverkehres stehen.
    • Page 95.
    • Value is not indeed measured in money, nor is price.  They merely consist in money.  Money as an economic good is not of stable value as has been naively, but wrongly, assumed in using it as a "standard of deferred payments".  The exchange-relationship which obtains between money and goods is subjected to constant, if (as a rule) not too violent, fluctuations originating not only from the side of other economic goods, but also from the side of money.  …  The inadequacy of the monetary calculation of value does not have its mainspring in the fact that value is then calculated in terms of a universal medium of exchange, namely money, but rather in the fact that in this system it is exchange-value and not subjective use-value on which the calculation is based.  It can never obtain as a measure for the calculation of those value-determining elements which stand outside the domain of exchange transactions.
      • Pages 98–99.
  • Die Geldrechnung hat nur in der Wirtschaftsführung Sinn.  …  Die Geldrechnung versagt, wenn man sie in geschichtlichen Untersuchungen über die Entwicklung der wirtschaftlichen Verhältnisse als Maßstab der Güterwelt zu verwenden sucht, sie versagt, wenn man an ihrer Hand Volksvermögen und Volkseinkommen zu schätzen sucht, wenn man mit ihr den Wert von Gütern berechnen will, die außerhalb des Tauschverkehres stehen, wie etwa, wenn man die Menschenverluste durch Auswanderung oder durch Kriege in Geld zu berechnen strebt.
    • Pages 96–97.
    • Monetary calculation only has meaning within the sphere of economic organization.  …  It cannot be regarded as constituting a kind of yardstick for the valuation of goods, and cannot be so treated in historical investigations into the development of social relationships; it cannot be used as a criterion of national wealth and income, nor as a means of gauging the value of goods which stand outside the sphere of exchange, as who should seek to estimate the extent of human losses through emigrations or wars in terms of money?
      • Pages 100–101.
  • Zwei Bedingungen sind es, die die Wertrechnung in Geld ermöglichen.  Zunächst müssen nicht nur die Güter erster Ordnung, sondern auch die Güter höherer Ordnung, soweit sie von ihr erfaßt werden sollen, im Tauschverkehr stehen.  …  Die zweite Bedingung ist die, daß ein allgemein gebräuchliches Tauschmittel, ein Geld, in Verwendung steht, das auch im Austausch der Produktionsgüter seine Vermittlerrolle spielt.
    • Pages 97–98.
    • There are two conditions governing the possibility of calculating value in terms of money.  Firstly, not only must goods of a lower, but also those of a higher, order come within the ambit of exchange, if they are to be included.  …  The second condition is that there exists in fact a universally employed medium of exchange—namely, money—which plays the same part as a medium, in the exchange of production-goods also.
      • Pages 101–102.
  • Es ist eine Illusion, wenn man glaubt, man könnte die Geldrechnung in der sozialistischen Wirtschaft durch die Naturalrechnung ersetzen.  Die Naturalrechnung kann in der verkehrslosen Wirtschaft immer nur die genußreifen Güter erfassen, sie versagt vollkommen bei allen Gütern höherer Ordnung.  Sobald man die freie Geldpreisbildung der Güter höherer Ordnung aufgibt, hat man rationelle Produktion, überhaupt unmöglich gemacht.  Jeder Schritt, der uns vom Sondereigentum an den Produktionsmitteln und vom Geldgebrauch wegführt, führt uns auch von der rationellen Wirtschaft weg.

    Man konnte dies übersehen, weil all das, was wir vom Sozialismus bereits um uns herum verwirklicht sehen, nur sozialistische Oasen in der bis zu einem gewissen Grade doch immerhin noch freien Wirtschaft mit Geldverkehr sind.  In dem e i n e n Sinne kann der im übrigen haltlosen und nur aus agitatorischen Gründen vertretenen Behauptung der Sozialisten, daß die Verstaatlichung und Verstaatlichung von Unternehmungen noch kein Stück Sozialismus darstelle, zugestimmt werden, daß nämlich diese Betriebe in ihrer Geschäftsführung durch den sie um gebenden Wirtschaftsorganismus des freien Verkehrs soweit gestützt werden, daß die wesentliche Eigentümlichkeit sozialistischer Wirtschaft bei ihnen gar nicht zutage treten konnte.  In Staats- und Gemeindebetrieben werden technische Verbesserungen durchgeführt, weil man ihre Wirkung in gleichartigen privaten Unternehmungen des In- und Auslandes beobachten kann, und weil die Privatindustrie, die die Behelfe dieser Verbesserungen erzeugt, den Anstoß zu ihrer Einführung gibt.  Man kann in diesen Betrieben die Vorteile von Umgestaltungen feststellen, weil sie rings umgeben sind von einer auf dem Sondereigentum an den Produktionsmitteln und auf dem Geldverkehr beruhenden Gesellschaft, so daß sie zu rechnen und Bücher zu führen vermögen, was sozialistische Betriebe in einer rein sozialistischen Umgebung nicht könnten.

    Ohne Wirtschaftsrechnung keine Wirtschaft.  Im sozialistischen Gemeinwesen kann es, da die Durchführung der Wirtschaftsrechnung unmöglich ist, überhaupt keine Wirtschaft in unserem Sinne geben.  Im Kleinen und in nebensächlichen Einzeldingen mag auch weiterhin rationell gehandelt werden.  Doch im allgemeinen könnte von rationeller Erzeugung nicht mehr gesprochen werden.  Es gäbe kein Mittel, zu erkennen, was rationell ist, und so könnte die Erzeugung bewußt nicht auf Wirtschaftlichkeit eingestellt werden.

    • Pages 99–100.
    • It is an illusion to imagine that in a socialist state calculation in natura can take the place of monetary calculation.  Calculation in natura, in an economy without exchange, can embrace consumption-goods only; it completely fails when it comes to deal with goods of a higher order.  And as soon as one gives up the conception of a freely established monetary price for goods of a higher order, rational production becomes completely impossible.  Every step that takes us away from private ownership of the means of production and from the use of money also takes us away from rational economics.

      It is easy to overlook this fact, considering that the extent to which socialism is in evidence among us constitutes only a socialistic oasis in a society with monetary exchange, which is still a free society to a certain degree.  In one sense we may agree with the socialists' assertion which is otherwise entirely untenable and advanced only as a demagogic point, to the effect that the nationalization and municipalization of enterprise is not really socialism, since these concerns in their business organizations are so much dependent upon the environing economic system with its free commerce that they cannot be said to partake to-day of the really essential nature of a socialist economy.  In state and municipal undertakings technical improvements are introduced because their effect in similar private enterprises, domestic or foreign, can be noticed, and because those private industries which produce the materials for these improvements give the impulse for their introduction.  In these concerns the advantages of reorganization can be established, because they operate within the sphere of a society based upon the private ownership of the means of production and upon the system of monetary exchange, being thus capable of computation and account.  This state of affairs, however, could not obtain in the case of socialist concerns operating in a purely socialistic environment.

      Without economic calculation there can be no economy.  Hence, in a socialist state wherein the pursuit of economic calculation is impossible, there can be—in our sense of the term—no economy whatsoever.  In trivial and secondary matters rational conduct might still be possible, but in general it would be impossible to speak of rational production any more.  There would be no means of determining what was rational, and hence it is obvious that production could never be directed by economic considerations.  What this means is clear enough, apart from its effects on the supply of commodities.

      • Pages 104–105.
  • Ueber allen der Bedarfsdeckung dienenden Handlungen wird der Befehl einer obersten Stelle walten.  Doch an Stelle der Wirtschaft der anarchischen Produktionsweise wird das sinnlose Gebaren eines vernunftlosen Apparates getreten sein.
    • Page 100.
    • All transactions which serve the purpose of meeting requirements will be subject to the control of a supreme authority.  Yet in place of the economy of the "anarchic" method of production, recourse will be had to the senseless output of an absurd apparatus.
      • Page 106.
  • In dem rastlosen Getriebe dieses Prozesses fehlt aber der Wirtschaftsleitung jede Möglichkeit, sich zurecht zu finden.  …  Welche Möglichkeit hätte sie, zu erfahren, ob diese oder jene Erzeugungsart die vorteilhaftere ist?
    • Page 101.
    • In the ceaseless toil and moil of this process, however, the administration will be without any means of testing their bearings.  …  How will it be able to decide whether this or that method of production is the more profitable?
      • Page 106.
  • Doch sie kann ihn nicht auf einen einheitlichen Preisausdruck zurückführen, wie dies die freie Wirtschaft, in der alle Preise auf einen gemeinsamen Ausdruck in Geld zurückgeführt werden können, vermag.

    In der sozialistischen Wirtschaft, die zwar nicht notwendigerweise das Geld vollständig beseitigen muß, wohl aber den Ausdruck der Preise der Produktionsmittel (einschließlich der Arbeit) in Geld unmöglich macht, kann das Geld in der Wirtschaftsrechnung keine Rolle spielen.

    • Page 102.
    • Yet it cannot reduce this value to the uniform expression of a money price, as can a competitive economy, wherein all prices can be referred back to a common expression in terms of money.  In a socialist commonwealth which, whilst it need not of necessity dispense with money altogether, yet finds it impossible to use money as an expression of the price of the factors of production (including labour), money can play no role in economic calculation.
      • Page 108.
  • Dann aber haben wir eine sozialistische Wirtschaftsordnung vor uns, die im Ozean, der möglichen und denkbaren Wirtschaftskombinationen ohne die Bussole der Wirtschaftsrechnung umherfährt.

    Jede wirtschaftliche Veränderung wird so im sozialistischen Gemeinwesen zu einem Unternehmen, dessen Erfolg weder im vorhinein abgeschätzt noch auch später rückschauend festgestellt werden kann.  Alles tappt hier im Dunkeln.  Sozialismus ist Aufhebung der Rationalität der Wirtschaft.

    • Pages 103–104.
    • But then we have the spectacle of a socialist economic order floundering in the ocean of possible and conceivable economic combinations without the compass of economic calculation.

      Thus in the socialist commonwealth every economic change becomes an undertaking whose success can be neither appraised in advance nor later retrospectively determined.  There is only groping in the dark.  Socialism is the abolition of rational economy.

      • Page 110.

Economic Calculation in the Socialist Commonwealth. (§3)Edit

"Die Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Gemeinwesen," pp. 104–109.
  • Wo der freie Marktverkehr fehlt, gibt es keine Preisbildung; ohne Preisbildung gibt es keine Wirtschaftsrechnung.
    • Page 105.
    • Where there is no free market, there is no pricing mechanism; without a pricing mechanism, there is no economic calculation.
      • Page 111.
  • Austauschverhältnisse der Produktivgüter können sich nur auf dem Boden des Sondereigentums an den Produktionsmitteln bilden.  Wenn die „Kohlengemeinschaft« an die »Eisengemeinschaft« Kohle liefert, kann sich kein Preis bilden, es wäre denn, die beiden Gemeinschaften seien Eigentümer der Produktionsmittel ihrer Betriebe.  Das wäre aber keine Sozialisierung, sondern Arbeiterkapitalismus und Syndikalismus.
    • Page 105.
    • Exchange relations between production-goods can only be established on the basis of private ownership of the means of production.  When the "coal syndicate" provides the "iron syndicate" with coal, no price can be formed, except when both syndicates are the owners of the means of production employed in their business.  This would not be socialization but workers' capitalism and syndicalism.
      • Page 112.
  • Diese Berücksichtigung der natürlichen Bedingungen der Produktion reicht aber nur genau so weit, als sie sich in Veränderungen der gesellschaftlich notwendigen Arbeitsmenge äußert.  Darüber hinaus versagt die Arbeitsrechnung.  Sie läßt den Verbrauch an sachlichen Produktionsfaktoren ganz außer acht.
    • Page 106.
    • The consideration of the natural condition of production suffices only in so far as it is reflected in the amount of labour socially necessary.  But it is in this respect that valuation in terms of labour fails.  It leaves the employment of material factors of production out of account.
      • Page 113.

Responsibilities and the Initiative in Communal Concerns. (§4)Edit

"Verantwortung und Initiative im gemeinwirtschaftlichen Betrieb," pp. 109–114.
  • Daß »die Ausschaltung freier Initiative und individueller Verantwortungsbereitschaft, auf denen die Erfolge privater Geschäftsführung beruhen« die schlimmste Gefahr für die gemeinwirtschaftlichen Organisationen bilden, wird nun allgemein zugegeben.

    Die meisten Sozialisten gleiten über dieses Problem mit Stillschweigen hinweg.

    • Page 109.
    • It is now universally agreed that the exclusion of free initiative and individual responsibility, on which the successes of private enterprise depend, constitutes the most serious menace to socialist economic organization.

      The majority of socialists silently pass this problem by.

      • Page 116.
  • Daß von gemeinwirtschaftlichen Unternehmungen kein Antrieb zu Reformen und Verbesserungen der Produktion ausgeht, daß sie sich den wechselnden Verhältnissen des Bedarfes nicht anzupassen vermögen, daß sie mit einem Wort ein totes Glied im Organismus der Volkswirtschaft darstellen, ist nun, da wir auf Jahrzehnte staats- und kommunalsozialistischer Versuche zurückzublicken in der Lage sind, allgemein anerkannt.  Alle Versuche, ihnen Leben einzuhauchen, sind bis nun vergebens geblieben.  Man hat gemeint, es durch Besoldungsreformen erreichen zu können.  Man wollte die Leiter dieser Unternehmungen am Ertrag interessieren und dachte, daß man sie so den Leitern großer Aktiengesellschaften gleichstellen werde.  Das ist ein großer Irrtum.  Die Leiter der großen Aktiengesellschaften sind mit den Interessen der von ihnen verwalteten Unternehmungen in ganz anderer Weise verknüpft als dies bei öffentlichen Betrieben je der Fall sein kann.  Sie sind entweder schon Besitzer eines nicht unbeträchtlichen Teiles des Aktienkapitals oder hoffen, es im Laufe der Zeit zu werden.  Sie sind weiter in der Lage, durch Börsenspiel in den Werten ihres Unternehmens Gewinn zu erzielen.  Sie haben die Aussicht, ihre Stelle zu vererben oder doch wenigstens ihren Erben einen Teil ihres eigenen Einflusses zu sichern.  Nicht der behäbige, in seiner Denkungsart und seinem Empfinden dem öffentlichen Beamten einigermaßen ähnelnde Generaldirektor ist der Typus, dem die in Aktienform betriebenen Unternehmungen ihre Erfolge danken, vielmehr der durch Aktienbesitz interessierte Leiter und der Promoter und Faiseur, gerade jene also, die auszuschalten das Ziel aller Verstaatlichungs- und Verstadtlichungsaktionen ist.
    • Page 111.
    • Since we are in a position to survey decades of State and socialist endeavour, it is now generally recognized that there is no internal pressure to reform and improvement of production in socialist undertakings, that they cannot be adjusted to the changing conditions of demand, and that in a word they are a dead limb in the economic organism.  All attempts to breathe life into them have so far been in vain.  It was supposed that a reform in the system of remuneration might achieve the desired end.  If the managers of these enterprises were interested in the yield, it was thought they would be in a position comparable to that of the manager of large-scale companies.  This is a fatal error.  The managers of large-scale companies are bound up with the interests of the businesses they administer in an entirely different way from what could be the case in public concerns.  They are either already owners of a not inconsiderable fraction of the share capital, or hope to become so in due course.  Further, they are in a position to obtain profits by stock-exchange speculation in the company's shares.  They have the prospect of bequeathing their positions to, or at least securing part of their influence for, their heirs.  The type to which the success of joint-stock companies is to be attributed, is not that of a complacently prosperous managing director resembling the civil servant in his outlook and experience; rather it is precisely the manager, promoter, and man of affairs, who is himself interested as a shareholder, whom it is the aim of all nationalization and municipalization to exclude.
      • Pages 118–119.
  • Der naheliegende Einwand, daß es für den einzelnen nur sehr wenig ins Gewicht fällt, ob er selbst fleißig und eifrig ist, daß es für ihn wichtiger ist, daß alle anderen es sind, wird von ihnen entweder gar nicht oder in unzulänglicher Weise berücksichtigt.  Sie glauben, auf dem kategorischen Imperativ allein das sozialistische Gemeinwesen aufbauen zu können.
    • Pages 111–112.
    • The obvious objection that the individual is very little concerned whether he himself is diligent and enthusiastic, and that it is of greater moment to him that everybody else should be, is either completely ignored or is insufficiently dealt with by them.  They believe they can construct a socialist commonwealth on the basis of the Categorical Imperative alone.
      • Page 119.
  • Das kaufmännische Denken und Arbeiten des Unternehmers entspringt seiner Stellung im Wirtschaftsprozeß und geht mit ihr verloren.
    • Page 112.
    • The entrepreneur's commercial attitude and activity arises from his position in the economic process and is lost with its disappearance.
      • Page 120.
  • Das Fehlen freier Initiative im öffentlichen Betrieb beruht nicht auf Mängeln der Organisation; es ist im Wesen dieses Betriebes begründet.  Es geht nicht an, einem Beamten, und sei er noch so hoch gestellt, die freie Verfügung über Produktionsmittel zu übertragen, und zwar um so weniger, je stärker man ihn materiell am guten Ausgang seiner Tätigkeit interessiert.  Denn für Verluste kann man den vermögenslosen Leiter praktisch immer nur in moralischer Weise zur Verantwortung ziehen.  Der materiellen Gewinstchance stünden also lediglich moralische Verlustchancen gegenüber.  Der Eigentümer hingegen trägt selbst Verantwortung, weil er den Schaden, der durch fehlgeschlagene Unternehmungen entsteht, in erster Reihe selbst zu spüren bekommt.  Darin gerade liegt ja der charakteristische Unterschied zwischen liberaler und sozialistischer Produktionsweise.
    • Pages 113–114.
    • The lack of free initiative in public business rests not on an absence of organization, it is inherent in the nature of the business itself.  One cannot transfer free disposal of the factors of production to an employee, however high his rank, and this becomes even less possible, the more strongly he is materially interested in the successful performance of his duties; for in practice the propertyless manager can only be held morally responsible for losses incurred.  And so ethical losses are juxtaposed with opportunities for material gain.  The property owner on the other hand himself bears responsibility, as he himself must primarily feel the loss arising from unwisely conducted business.  It is precisely in this that there is a characteristic difference between liberal and socialist production.
      • Pages 121–122.

The Most Recent Socialist Doctrines and the Problem of Economic Calculation. (§5)Edit

"Die jüngste sozialistische Doktrin und das Problem der Wirtschaftsrechnung," pp. 114–119.
  • [M]arxistischen Schriftsteller…bringen immer nur Programme über den Weg zum Sozialismus, nicht über den Sozialismus selbst.  Nur das eine können wir aus allen diesen Schriften ersehen, daß ihnen das große Problem der Wirtschaftsrechnung im sozialistischen Staat in keiner Weise zum Bewußtsein gekommen ist.
    • Page 114.
    • Marxist writers…are for ever drawing up programmes of the path to Socialism and not of Socialism itself.  The only possible conclusion from all these writings is that they are not even conscious of the larger problem of economic calculation in a socialist society.
      • Page 122.
  • Sind einmal alle Banken in einer einzigen Bank aufgegangen, dann ist ihr Wesen ganz umgestaltet; sie sind dann in der Lage, ohne jede Beschränkung Umlaufsmittel auszugeben.  Damit wird die Geldordnung, wie wir sie heute haben, von selbst beseitigt.
    • Page 115.
    • Once the banks merge into a single bank, their essence is wholly transformed; they are then in a position to issue credit without any limitation.  In this fashion the monetary system as we know it to-day disappears of itself.
      • Page 123.
  • Müßte er sich nicht als Marxist die Frage vorlegen, was denn die Tätigkeit der Banken nach Aufhebung des Kapitalverhältnisses sein wird?
    • Page 115.
    • As a Marxist must he not raise the question of what the banks' activities will be after the abolition of capitalism?
      • Page 124.
  • Als echter Realpolitiker denkt er nicht über die Aufgaben des nächsten Tages hinaus.
    • Page 117.
    • Like a real politician, he does not bother with issues beyond his nose.
      • Page 126.

ConclusionEdit

"Schluß," pp. 119–121.
  • Die Erkenntnis der Tatsache, daß im sozialistischen Gemeinwesen rationelle Wirtschaft nicht möglich ist, kann natürlich weder für noch gegen den Sozialismus sprechen.  Wer aus ethischen Gründen für den Sozialismus selbst unter der Voraussetzung einzutreten bereit ist, daß durch das Gemeineigentum an den Produktionsgütern die Versorgung der Menschen mit wirtschaftlichen Gütern erster Ordnung verringert wird, oder wer von asketischen Idealen geleitet den Sozialismus will, wird sich dadurch in seinem Bestreben nicht beeinflussen lassen.  Noch weniger wird das jene Kultursozialisten abschrecken können, die wie Muckle vom Sozialismus in erster Reihe »Erlösung von der fürchterlichsten aller Barbareien: dem kapitalistischen Rationalismus« erwarten.  Doch wer vom Sozialismus rationelle Wirtschaft erhofft, wird genötigt sein, seine Anschauungen einer Ueberprüfung zu unterziehen.
    • Pages 120–121.
    • The knowledge of the fact that rational economic activity is impossible in a socialist commonwealth cannot, of course, be used as an argument either for or against socialism.  Whoever is prepared himself to enter upon socialism on ethical grounds on the supposition that the provision of goods of a lower order for human beings under a system of a common ownership of the means of production is diminished, or whoever is guided by ascetic ideals in his desire for socialism, will not allow himself to be influenced in his endeavours by what we have said.  Still less will those "culture" socialists be deterred who, like Muckle, expect from socialism primarily "the dissolution of the most frightful of all barbarisms—capitalist rationality".  But he who expects a rational economic system from socialism will be forced to re-examine his views.
      • Page 130.

Quotes about the essayEdit

  • Both as an expression of recognition for the great service rendered by him and as a memento of the prime importance of sound economic accounting, a statue of Professor Mises ought to occupy an honorable place in the great hall of the Ministry of Socialization or of the Central Planning Board of the socialist state.
  • The distinction of having first formulated the central problem of socialist economics in such a form as to make it impossible that it should ever again disappear from the discussion belongs to the Austrian economist Professor Ludwig von Mises.  In an article on Economic Calculation in a Socialist Community, which appeared in the spring of 1920, he demonstrated that the possibility of rational calculation in our present economic system was based on the fact that prices expressed in money provided the essential condition which made such reckoning possible.  The essential point where Professor Mises went far beyond anything done by his predecessors was the detailed demonstration that an economic use of the available resources was only possible if this pricing was applied not only to the final product but also to all the intermediate products and factors of production, and that no other process was conceivable which would take in the same way account of all the relevant facts as did the pricing process of the competitive market.

External linksEdit