Open main menu
Philosophy always begins in the middle, like an epic poem.

The Athenaeum Fragments or Aphorisms from the Athenaeum (German Athenäums-fragmente) is a collection of aphorisms published by Friedrich Schlegel in 1798.

QuotesEdit

Aphorisms designated B&S are translated by Ernst Behler and Roman Struc (Pennsylvania University Press:1968).
Aphorisms designated F are translated by P. Firchow (1991).


  • Über keinen Gegenstand philosophieren sie seltner als über die Philosophie.
    • About no subject is there less philosophizing than about philosophy.
      • #1 (B&S)


  • Was gute Gesellschaft genannt wird, ist meistens nur ein Mosaik von geschliffnen Karikaturen.
    • What is called good society is usually nothing but a mosaic of polished caricatures.
      • #5 (B&S)


  • Das sicherste Mittel unverständlich oder vielmehr mißverständlich zu sein, ist, wenn man die Worte in ihrem ursprünglichen Sinne braucht; besonders Worte aus den alten Sprachen.
    • The surest method of being incomprehensible or, moreover, to be misunderstood is to use words in their original sense; especially words from the ancient languages.
      • #19 (B&S)


  • Ein vollkommnes Projekt müßte zugleich ganz subjektiv, und ganz objektiv, ein unteilbares und lebendiges Individuum sein.
    • A perfect project should simultaneously be entirely subjective and entirely objective.
      • #22 (B&S)


  • Witzige Einfälle sind die Sprüchwörter der gebildeten Menschen.
    • Witty sayings are the proverbs of the educated.
      • #29


  • Prüderie ist Prätension auf Unschuld, ohne Unschuld. Die Frauen müssen wohl prüde bleiben, so lange Männer sentimental, dumm und schlecht genug sind, ewige Unschuld und Mangel an Bildung von ihnen zu fordern. Denn Unschuld ist das einzige, was Bildungslosigkeit adeln kann.
    • Prudishness is pretense of innocence without innocence. Women have to remain prudish as long as men are sentimental, dense, and evil enough to demand of them eternal innocence and lack of education. For innocence is the only thing which can ennoble lack of education.
      • #31 (B&S)


  • Manche witzige Einfälle sind wie das überraschende Wiedersehen zwei befreundeter Gedanken nach einer langen Trennung.
    • Many a witty inspiration is like the surprising reunion of befriended thoughts after a long separation.
      • #37 (B&S)


  • Die Philosophie geht noch zu sehr gerade aus, ist noch nicht zyklisch genug.
    • Philosophy still moves much too straight ahead, and is not yet cyclical enough.
      • #43 (B&S)


  • Es gibt eine eigne Gattung Menschen, bei denen die Begeisterung der Langenweile, die erste Regung der Philosophie ist.
    • There is a kind of person for whom an enthusiasm for boredom represents the beginning of philosophy.
      • #52 (F)


  • Man kann nur Philosoph werden, nicht es sein. Sobald man es zu sein glaubt, hört man auf es zu werden.
    • One can only become a philosopher, but not be one. As one believes he is a philosopher, he stops being one.
      • #54 (B&S)


  • Da die Philosophie jetzt alles, was ihr vor vorkömmt kritisiert, so wäre eine Kritik der Philosophie nichts als eine gerechte Repressalie.
    • Since philosophy now criticizes everything it comes across, a critique of philosophy would be nothing less than a just reprisal.
      • #56 (B&S)


  • Das Druckenlassen verhält sich zum Denken, wie eine Wochenstube zum erste Kuß.
    • Publication is to thinking as childbirth is to the first kiss.
      • #62 (B&S)


  • Jeder ungebildete Mensch ist die Karikatur von sich selbst.
    • Every uneducated person is a caricature of himself.
      • #63 (B&S)


  • Moderantismus ist Geist der kastrierten Illiberalität.
    • Moderation is the spirit of castrated narrow-mindedness.
      • #64 (B&S)


  • Auch in den Wissenschaften besetzt man erst ein Terrain, und beweist dann hinterdrein sein Recht daran.
    • Even in the sciences possession is nine-tenths of the law.
      • #82 (F)


  • Subjektiv betrachtet, fängt die Philosophie doch immer in der Mitte an, wie das epische Gedicht.
    • Philosophy always begins in the middle, like an epic poem.
      • #84 (B&S)


  • Es gibt Menschen, deren ganze Tätigkeit darin besieht, immer Nein zu sagen. Es wäre nichts kleines, immer recht Nein sagen zu können, aber wer weiter nichts kann, kann es gewiß nicht recht. Der Geschmack dieser Neganten ist eine tüchtige Schere, um die Extremitäten des Genies zu säubern; ihre Aufklärung eine große Lichtputze für die Flamme des Enthusiasmus; und ihre Vernunft ein gelindes Laxativ gegen unmäßige Lust und Liebe.
    • There are people whose whole life consists in always saying no. It would be no small accomplishment to be able to say no properly, but whoever can do no more, surely cannot do so properly. The taste of these nay-sayers is like an efficient pair of scissors for pruning the extremities of genius; their enlightenment is like a great candle-snuffer for the flame of enthusiasm and their reason a mild laxative against immoderate pleasure and love.
      • # 88 (F)


  • Die Kritik ist das einzige Surrogat der von so manchen Philosophen vergeblich gesuchten und gleich unmöglichen moralischen Mathematik und Wissenschaft des Schicklichen.
    • Criticism is the sole surrogate of the moral mathematics and science of propriety which so many philosophers have sought for in vain because it is impossible to find.
      • # 89 (F)


  • Wer nicht um der Philosophie willen philosophiert, sondern die Philosophie als Mittel braucht, ist ein Sophist.
    • Whoever does not philosophize for the sake of philosophy, but rather uses philosophy as a means, is a sophist.
      • #96 (B&S)


  • Als vorübergehender Zustand ist der Skeptizismus logische Insurrektion; als System ist er Anarchie.
    • As a temporary condition skepticism is logical insurrection; as a system it is anarchy.
      • #97 (F)


  • Bei den Ausdrücken, „Seine Philosophie”, „Meine Philosophie”, erinnert man sich immer an die Worte im Nathan: „Wem eignet Gott? Was ist das für ein Gott, der einem Menschen eignet?”
    • At the words “his philosophy, my philosophy,” one is always reminded of that line in Nathan: ... “What kind of God is it who belongs to a man?”
      • #99, reference is to Lessing's Nathan der Weise
  • Nach dem Schulbegriffe ist nur der ein Kantianer, der glaubt, Kant sei die Wahrheit, und der, wenn die Königsberger Post einmal verunglückte, leicht einige Wochen ohne Wahrheit sein könnte. Nach dem veralteten Sokratischen Begriffe, da die, welche sich den Geist des großen Meisters selbständig angeeignet, und angebildet hatten, seine Schüler hießen, und als Söhne seines Geistes nach ihm genannt wurden, dürfte es nur wenige Kantianer geben.
    • According to the school definition, a Kantian is someone who believes that Kant is the truth, and who, if the mail coach from Königsberg where ever to have an accident, might very well have to go without the truth for some weeks. According to the outmoded Socratic concept of disciples being those who have independently made the spirit of the great master their own spirit, have adapted themselves to it, and, as his spiritual sons, have been named after him, there are probably only a very few Kantians.
      • #104 (F)


  • Sie allein ist unendlich, wie sie allein frey ist, und das als ihr erstes Gesetz anerkennt, dass die Willkühr des Dichters kein Gesetz über sich leide.
    • Romantic poetry ... recognizes as its first commandment that the will of the poet can tolerate no law above itself.
      • #116 (F)


  • To freely relinquish first one and then another part of one’s being, and then confine oneself entirely to a third; to seek and find now in this, now in that individual the be-all and end-all of existence, and intentionally forget everything else: of this only a mind is capable that contains within itself a whole system of persons, and in whose inner being the universe which, as they say, should germinate in every monad, has grown to fullness and maturity.
    • #121 (F)


  • Es giebt eine materiale, enthusiastische Rhetorik die unendlich weit erhaben ist über den sophistischen Misbrauch der Philosophie, die deklamatorische Stylübung, die angewandte Poesie, die improvisirte Politik, welche man mit demselben Nahmen zu bezeichnen pflegt. Ihre Bestimmung ist, die Philosophie praktisch zu realisiren, und die praktische Unphilosophie und Antiphilosophie nicht bloss dialektisch zu besiegen, sondern real zu vernichten.
    • There is a material, enthusiastic rhetoric that is infinitely superior to the sophistic abuse of philosophy, the declamatory stylistic exercise, the applied poetry, the improvised politics, that commonly go by the name. The aim of this rhetoric is to realize philosophy practically and to defeat practical unphilosophy and antiphilosophy not just dialectically, but really annihilate it.
      • #137 (F)


  • Klassisch zu leben, und das Alterthum praktisch in sich zu realisiren, ist der Gipfel und das Ziel der Philologie.
    • To live classically and to realize antiquity practically within oneself is the summit and goal of philology.
      • #147 (F)


  • Ein Fragment muß gleich einem kleinen Kunstwerke von der umgebenden Welt ganz abgesondert und in sich selbst vollendet sein wie ein Igel.
    • An aphorism ought to be entirely isolated from the surrounding world like a little work of art and complete in itself like a hedgehog.
      • #206 (B&S)


  • Die Menge nicht zu achten, ist sittlich; sie zu ehren, ist rechtlich.
    • To disrespect the masses is moral; to honor them, lawful.
      • #211 (F)


  • Barbarisch ist nämlich, was zugleich antiklassisch, und antiprogressiv ist.
    • Barbarism is defined as what is at once anti-classical and anti-progressive.
      • #229 (F)


  • Die Religion ist meistens nur ein Supplement oder gar ein Surrogat der Bildung, und nichts ist religiös in strengem Sinne, was nicht ein Produkt der Freiheit ist. Man kann also sagen: Je freier, je religiöser; und je mehr Bildung, je weniger Religion.
    • Religion is usually nothing but a supplement to or even a substitute for education, and nothing is religious in the strict sense which is not a product of freedom. Thus one can say: The freer, the more religious; and the more education, the less religion.
      • #233


  • Fragmente, sagen Sie, wären die eigentliche Form der Universalphilosophie.
    • Aphorisms are the true form of the universal philosophy.
      • #259 (B&S)


  • Gott werden, Mensch sein, sich bilden, sind Ausdrücke, die einerlei bedeuten.
    • To become God, to be human, to cultivate oneself are all expressions that mean the same thing.
      • #262 (F)


  • An genialischem Unbewußtsein können die Philosophen, dünkt mich den Dichtern den Rang recht wohl streitig machen.
    • With respect to ingenious subconsciousness, I think, philosophers might well rival poets.
      • #299 (B&S)


  • Alle Gattungen sind gut, sagt Voltaire, ausgenommen die langweilige Gattung.
    • All genres are good, says Voltaire, except the one that’s boring.
      • #324 (F)


  • Das Geliebte zu vergöttern ist die Natur des Liebenden. Aber ein andres ist es, mit gespannter Imaginazion ein fremdes Bild unterschieben und eine reine Vollkommenheit anstaunen, die uns nur darum als solche erscheint, weil wir noch nicht gebildet genug sind, um die unendliche Fülle der menschlichen Natur zu begreifen, und die Harmonie ihrer Widersprüche zu verstehn.
    • To idolize the object of love is the nature of the lover. But it’s something else to use one’s strained imagination to substitute a new image and then admire it as absolute perfection.
      • #363 (F)


  • Du sollst dir kein Ideal machen, weder eines Engels im Himmel, noch eines Helden aus einem Gedicht oder Roman, noch eines selbstgeträumten oder fantasirten; sondern du sollst einen Mann lieben, wie er ist.
    • Thou shalt not make unto thee any ideal, neither of an angel in heaven, nor of a hero in a poem or novel, nor one that is dreamed up or imagined: rather shalt thou love a man as he is.
      • #364 (F)


  • Ich glaube, daß ich nicht lebe, um zu gehorchen oder um mich zu zerstreuen, sondern um zu sein und zu werden; und ich glaube an die Macht des Willens und der Bildung, mich dem Unendlichen wieder zu nähern, mich aus den Fesseln der Mißbildung zu erlösen, und mich von den Schranken des Geschlechts unabhängig zu machen.
    • I believe that I do not live to obey commands or to seek diversions, but rather to be and to become; and I believe in the power of the will and of education to make me draw near once more to the infinite, to deliver me from the chains of miseducation, and to make me independent of the restraints of sex.
      • “Idea for a catechism of reason for noble ladies,”, #364 (F)


  • Verstand ist mechanischer, Witz ist chemischer, Genie ist organischer Geist.
    • Reason is mechanical, wit chemical, and genius organic spirit.
      • #366


  • Die Sittlichkeit aber war noch überall im Gedränge, die Nützlichkeit und die Rechtlichkeit missgönnen ihr sogar die Existenz.
    • Morality has always had a difficult time of it; utility and legality even begrudge the fact of its existence.
      • #373 (F)


  • Der platte Mensch beurtheilt alle andre Menschen wie Menschen, behandelt sie aber wie Sachen, und begreift es durchaus nicht, dass sie andre Menschen sind als er.
    • The dull person judges all other people like people but treats them like things, and is absolutely incapable of understanding that they are human beings distinct from himself.
      • #386 (F)


  • Es gibt rechtliche und angenehme Leute, die den Menschen und das Leben so betrachten und besprechen, als ob von der besten Schafzucht oder vom Lausen und Verkaufen der Güter die Rede wäre. Es sind die Ökonomen der Moral, und eigentlich behält wohl alle Moral ohne Philosophie auch bei großer Welt und hoher Poesie immer einen gewissen illiberalen und ökonomischen Anstrich. Einige Ökonomen bauen gern, andre flicken lieber, andre müssen immer etwas bringen, andre treiben, andre versuchen alles, und halten sich überall an, andre legen immer zurecht und machen Fächer, andre sehen zu und machen nach. Alle Nachahmer in der Poesie und Philosophie sind eigentlich verlaufne Ökonomen. Jeder Mensch hat seinen ökonomischen Instinkt, der gebildet werden muß, so gut wie auch die Orthographie und die Metrik gelernt zu werden verdienen. Aber es gibt ökonomische Schwärmer und Pantheisten, die nichts achten als die Notdurft und sich über nichts freuen als über ihre Nützlichkeit. Wo sie hinkommen, wird alles platt und handwerksmäßig, selbst die Religion, die Alten und die Poesie, die auf ihrer Drechselbank nichts edler ist als Flachshecheln.
    • There are law-abiding and agreeable people who think and talk about humanity and life as if they were discussing the best way of breeding sheep, or buying and selling land. These are the economists of morality, and really all morality without philosophy, no matter how sophisticated and sublimely poetical, always retains a certain intolerant and economical hue. Some economists are fond of building, others prefer to patch things up, or always have to be getting something, or drift as the stream carries them, or make a try at everything and hold on wherever they can, or put things in order and divide things up neatly, or watch how it’s done and imitate it. All imitators in poetry and philosophy are actually economists manqués. Every human being has his economic instinct that needs to be trained quite as much as orthography and metrics deserve to be learned. But there are economic zealots and pantheists who heed nothing but pressing needs and are happy about nothing but their usefulness. Wherever they appear, everything becomes dull and craftsmanlike, and even religion, the ancients, and poetry on their lathe turn into nothing more noble than flax comb.
      • #390 (F)


  • Da die Natur und die Menschheit sich so oft und so schneidend widersprechen, darf die Philosophie es vielleicht nicht vermeiden, dasselbe zu tun.
    • Since nature and man contradict each other so often and so sharply, philosophy perhaps can’t avoid doing the same.
      • #397 (F)


  • Respekt vor der Mathematik, und Appellieren an den gesunden Menschenverstand sind die diagnostischen Zeichen des halben unechten Skeptizismus.
    • A respect for mathematics and a falling back to common sense are the diagnostic symptoms of quasi-genuine skepticism.
      • #400 (F)


  • To devote oneself exclusively to developing some original instinct is as good and wise as the best and noblest task a man can choose to make the business of his life.
    • #404 (F)


  • Giebts so viele Götter als Ideale. Auch ist des Verhältnis des wahren Künstlers und des wahren Menschen zu seinen Idealen durchaus Religion. Wem dieser innre Gottesdienst Ziel und Geschäft des ganzen Lebens ist, der ist Priester, und so kann und soll es jeder werden.
    • There are as many gods as there are ideals. And further, the relation of the true artist and the true human being to his ideals is absolutely religious. The man for whom this inner divine service is the end and occupation of all his life is a priest, and this is how everyone can and should become a priest.
      • # 406 (F)


  • Alltäglichkeit, Ökonomie ist das notwendige Supplement aller nicht schlechthin universellen Naturen. Oft verliert sich das Talent und die Bildung ganz in diesem umgebenden Element.
    • Triviality—economy—is the necessary supplement of all people who aren’t absolutely universal. Often talent and education are lost entirely in this surrounding element.
      • #410 (F)


  • Menschen, die so ekzentrisch sind, im vollen Ernst tugendhaft zu sein und zu werden, verstehn sich überall, finden sich leicht, und bilden eine stille Opposition gegen die herrschende Unsittlichkeit, die eben für Sittlichkeit gilt.
    • People who are eccentric enough to be quite seriously virtuous understand each other everywhere, discover each other easily, and form a silent opposition to the ruling immorality that happens to pass for morality.
      • #414 (F)


  • The first impulse of morality is to oppose positive legality and conventional justice.
    • #425 (F)


  • There are people with whom everything they consider a means turns mysteriously into an end.
    • #428 (F)


  • Es giebt unvermeidliche Lagen und Verhältnisse, die man nur dadurch liberal behandeln kann, dass man sie durch einen kühnen Akt der Willkühr verwandelt und durchaus als Poesie betrachtet. Also sollen alle gebildete Menschen im Nothfalle Poeten seyn können, und daraus lässt sich eben so gut folgern, dass der Mensch von Natur ein Poet sey, dass es eine Naturpoesie gebe, als umgekehrt.
    • There are unavoidable situations and relationships that one can tolerate only by transforming them by some courageous act of the will and seeing them as pure poetry. It follows that all cultivated people should be capable of being poets if they have to be; and from this we can deduce equally well that man is by nature a poet.
      • #430 (F)


  • Der Autor, der die Philosophie und das gesellschaftliche Leben en rapport setzen will, lernen muss, wie man das Dekorum der Konvenzion zum Anstand der Natur adelt.
    • A writer ... should learn from society how to raise the decorum of convention to the level of natural propriety.
      • # 436