It Is Not the Homosexual Who Is Perverse, But the Society in Which He Lives

1970 film by Rosa von Praunheim

It Is Not the Homosexual Who Is Perverse, But the Society in Which He Lives (Template:Lang-de) is a 1971 German camp film directed by Rosa von Praunheim.

QuotesEdit

  • “Schwule wollen nicht schwul sein, sondern sie wollen so spießig sein und kitschig sein wie der Durchschnittsbürger. Sie sehnen sich nach einem trauten Heim, in dem sie mit einem ehrlichen und treuen Freund unauffällig ein eheähnliches Verhältnis eingehen können. Der ideale Partner muß sauber, ehrlich und natürlich sein, ein unverbrauchter und frischer Junge, so lieb und verspielt wie ein Schäferhund.

Da die Schwulen vom Spießer als krank und minderwertig verachtet werden, versuchen sie noch spießiger zu werden, um ihr Schuldgefühl abzutragen mit einem Übermaß an bürgerlichen Tugenden. Sie sind politisch passiv und verhalten sich konservativ als Dank dafür, dass sie nicht totgeschlagen werden.

Schwule schämen sich ihrer Veranlagung, denn man hat ihnen in jahrhundertelanger christlicher Erziehung eingeprägt, was für Säue sie sind. Deshalb flüchten sie weit weg von dieser grausamen Realität in die romantische Welt des Kitsches und der Ideale. Ihre Träume sind Illustriertenträume, Träume von einem Menschen, an dessen Seite sie aus den Widrigkeiten des Alltags entlassen werden in eine Welt, die nur aus Liebe und Romantik besteht. Nicht die Homosexuellen sind pervers, sondern die Situation, in der sie zu leben haben.” — {{{2}}}


Translated:

  • “Gays don't want to be gay, but be as bourgeois and kitschy as the average citizen. They are longing for a cozy little home in which they can inconspicuously live together with their honest and faithful boyfriend in a de facto marriage. The ideal partner has to be clean, honest and natural; an unspent and fresh boy, as kind and playful as a shepherd dog.

Because gays are regarded as disturbed and inferior by the philistine, they try to be even more philistine in order to lessen their guilt feelings with an excess of bourgeois virtue. They are politically passive and behave conservatively in return for not being beaten to death.

Gays are ashamed of their predisposition because centuries of Christian education imprinted a sense of being pigs into their minds. That's why they flee far away from this cruel reality into the romantic world of kitsch and ideals. Their dreams are those of glossy magazines, dreams of a person with whom they are released from everyday life's adversities into a world that consists entirely of love and romance. It is not the homosexuals who are perverted, but the situation in which they have to live.” — {{{2}}}


and

  • “Die Mehrzahl der Homosexuellen gleicht dem Typ des unauffälligen Sohnes aus gutem Hause, der den größten Wert darauf legt, männlich zu erscheinen. Sein größter Feind ist die auffällige Tunte. Tunten sind nicht so verlogen, wie der spießige Schwule. Tunten übertreiben ihre schwulen Eigenschaften und machen sich über sie lustig. Sie stellen damit die Normen unserer Gesellschaft in Frage und zeigen, was es bedeutet, schwul zu sein.” — {{{2}}}


Translated:

  • “The majority of homosexuals resemble the type of the inconspicuous son of good family, who attaches greatest importance to appear virile. His greatest enemy are flamboyant faggots. Faggots are not as phoney as the bourgeois gay. Faggots exaggerate their gay attributes and make light of them. By doing so, they question the norms of our society and show what it means to be gay.” — {{{2}}}